Stimmt die Dosierung?

Die Bedin­gun­gen für die Var­roa-Behand­lung sind nicht gera­de ide­al. Zu Beginn reg­ne­te es und die Tem­pe­ra­tur lag unter 20°C. Heu­te ok, durch­wach­se­nes Wet­ter bei 23°C. Am Wochen­en­de dann bis 29°C und danach wie­der Gewit­ter… so ein Durch­ein­an­der! Wie soll man da die Dosie­rung für die Amei­sen­säu­re kor­rekt einstellen?

Aber was soll’s, die Behand­lung war drin­gend nötig.

Kippkontrolle

Wich­tig ist, die Ver­dunstungs­men­ge zu kon­trol­lie­ren und bei grö­ße­ren Abwei­chun­gen zu kor­ri­gie­ren. Am ers­ten Tag war sie mit 20ml nur etwas unter den emp­foh­le­nen 30–40ml. Am zwei­ten Tag aber mit nur 10ml viel zu gering, obwohl ein gan­zes Dochtblatt ein­ge­legt war. Das lag am feuch­ten und kal­ten Wetter.

Kippkontrolle zum Check der Dosierung
Kipp­kon­trol­leam 3. Tag: noch 90ml Amei­sen­säu­re im Dosierungsfläschchen

Also wei­ter beob­ach­ten! Hier die Tabel­le mit den täg­li­chen Werten:

TagFla­schen­in­haltVer­dunstungs­men­ge
Mo, 24.7.2017140ml20ml
Di, 25.7.2017120ml10ml
Mi, 26.7.2017110ml20ml
Do, 27.7.201790ml20ml*
Fr, 28.7.2017-20ml*
Sa, 29.7.2017-30ml*
So, 30.7.201720ml20ml
Mo, 31.7.20170-

* am Wochen­en­de nicht täg­lich abge­le­sen, Tages­wer­te geschätzt

Milbenfall

Den Erfolg kon­trol­lie­re ich anhand der Anzahl der gefal­le­nen Mil­ben. Am ers­ten und zwei­ten Tag waren es nur wenig mehr als der natür­li­che Abfall, am drit­ten Tag schon deut­lich mehr, sie­he unten.

Gemüll am 3. Tag
Gemüll am 3. Tag

Links im Bild eini­ge Ohren­k­nei­fer, die sich schein­bar vom Gemüll ernäh­ren und even­tu­ell schon eini­ge Mil­ben fort­ge­schleppt haben. Es dürf­ten trotz­dem noch eini­ge Hun­dert auf den Schie­ber gefal­len sein (Klickt auf das Bild, um es in Ori­gi­nal­auf­lö­sung zu sehen).

Schreibe einen Kommentar